HERZLICH WILLKOMMEN

Ein Schwerpunkt der DAVP e.V. in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist es, eine Plattform zu bieten, auf der sich Pflegende der Verbrennungszentren und Interessierte anderer Berufsgruppen austauschen und weiterentwickeln können.

 

Durch regelmäßige Veranstaltungen und das Mitwirken an Empfehlungen und Weiterentwicklungen soll die Versorgungsqualität und die Rahmen- und Arbeitsbedingungen für Pflegende in Verbrennungszentren optimiert und weiterentwickelt werden. Das schon lange bestehende DAVP-Symposium findet jährlich für zwei Tage statt und bietet Raum für Austausch, Fortbildungen und Diskussion. 

 


Weihnachtsgrüße von der DAVP

Liebe DAVP e.V. Mitglieder!

 

Wir laufen nun schon voll auf das Jahr 2024 zu und unser Verein besteht nun schon das dritte Jahr.

21. Vorstandssitzungen, 2 Mitgliederversammlungen und auch online Fortbildungen fanden seit Gründung des Vereins statt.

Der Vorstand hat sich gefunden und ist immer wieder im engen Austausch mit Pflegenden der einzelnen Verbrennungszentren. 

Gleichzeitig wird aber im nächsten Jahr 2024 der Vorstand neu gewählt und wir möchten schon jetzt damit werben bei Interesse ein Teil des Vorstandes zu werden.

Die Aufstellung zur eventuellen Wiederwahl und Neubesetzung wird im ersten Quartal 2024 folgen. 

Danke bei allen die uns bis dahin unterstützt haben und natürlich auch unsere Fördermitglieder, die oft nur im Hintergrund erscheinen, aber für uns so wichtig sind!

Als Präsident der DAVP e.V. habe ich die Mitgliedschaft in der Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin e.V. (DGV) beantragt und bin zur Sitzung auf der DAV im Januar 2024 geladen. Ich möchte hiermit nicht nur Mitglied sein, sondern die DAVP e.V. in der DGV vertreten.

Somit ist der Weg einer weiteren guten Zusammenarbeit gefestigt.

Auch die Zusammenarbeit in der EBA (The European Burns Association) gemeinsam mit der DGV habe ich mit Prof. Dr. med. Frank Siemers auf dem DIVI besprochen.

Ich hoffe das wir uns alle im nächsten Jahr im Rahmen der DAVP e.V. oder außerhalb der Gemeinschaft bei allen Umständen und auch persönlich Veränderungen nicht aus den Augen verlieren.

 

Mein Motto im letzten Jahr war die persönliche „Achtsamkeit“.

Es gab auch tatsächlich bei einige Kollegen berufliche wie auch persönliche Veränderungen und im Nachhinein war es für einige sogar eine Entscheidung im Rahmen ihrer persönlichen Achtsamkeit?!

Mein Motto für das nächste Jahr wäre „Generation“!

Lernt voneinander, rückt zusammen, stützt euch und motiviert euch. Vergesst das ein oder andere Mal wann ein Mensch geboren ist und schätzt die vielen positiven Eigenschaften, was uns alle ausmacht!

 

Ich wünsche euch und euren Familien eine schöne Weihnachtszeit und eine gutes Jahr 2024!

 

Euer Präsident,

Martin Auweiler


DAVP Symposium 2023 - 15. & 16.11.23

im BG Klinikum Ludwigshafen


Rückblick der DAV 2023

Hier ein kleiner Rückblick auf die 40. DAV & 30. Jahrestagung des AK „Das schwerbrandverletzte Kind“ in Oberstdorf. Es war wie nach Hause kommen, nach zweijähriger Abstinenz des Treffens in Präsenz war die Wiedersehensfreude groß. In diesem Jahr gab es 300 Teilnehmende, davon 100 aus der Pflege. An dieser Stelle danke an Frau Kamolz für die Organisation und die übermittelten Zahlen. Neben zahlreichen bekannten Gesichtern, auch viele Neue! Weiterlesen...


Digitale Eröffnungsfeier der DAVP e.V.

(OR) Am Donnerstag, den 11.11.2021 war es endlich so weit. Nach einem Jahr Bürokratie zwischen Notariat, Finanzamt und Amtsgericht sowie vielen Vorstandssitzungen wurde die Vereinsgründung (Juni 2021) der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft Verbrennungsbehandlung Pflege e.V. digital und gemeinsam mit vielen Kolleg*innen aus 13 Zentren für Schwerbrandverletzte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gefeiert. 

 

Vor 15 Jahren gründeten Martin Stauder (BG Klinikum Ludwigshafen) und Martin Auweiler (BG Klinikum Hamburg) die DAVP um ein Netzwerk für Führungskräfte der Brandverletztenintensivstationen zu schaffen. Um in Zukunft professioneller und in enger Zusammenarbeit mit weiteren Fachgesellschaften Arbeiten zu können, wurde die Vereinsgründung im letzten Jahr ins Rollen gebracht und von allen Kolleg*innen gewünscht. 

 

Durch regelmäßige Veranstaltungen und das Mitwirken an Empfehlungen und Weiterentwicklungen soll die Versorgungsqualität und die Rahmen- und Arbeitsbedingungen für Pflegende in Verbrennungszentren optimiert und weiterentwickelt werden.

 

An der Eröffnungsfeier am 11. November nahmen über 20 Führungskräfte aus dreizehn Zentren für schwerbrandverletzte Kinder und Erwachsene teil. Darunter waren Kliniken aus München, Murnau, Tübingen, Köln, Bochum, Lübeck, Dortmund, Stuttgart, Leipzig, Ludwigshafen und Hamburg vertreten. Aus Österreich und der Schweiz nahmen Kolleg*innen aus Graz und Zürich teil. Gemeinsam wurden Themenschwerpunkte, Ziele und Maßnahmen für eine gemeinsame und netzwerkstarke Zukunft erarbeitet und diskutiert. Ebenso nutzte der Vorstand die Videokonferenz, sich und eine mögliche Vereinsmitgliedschaft vorzustellen. Sollte es die Pandemie möglich machen, soll im nächsten Jahr wieder ein Symposium in Präsenz stattfinden.